Mecklenburgische Bäderbahn Molli GmbH

Vom 8. bis 12. April wurde zusätzlich zum Winterfahrplan ein Zusatzverkehr mit einem zweiten Zug und drei Umläufen angeboten. Seit 13. April verkehren gemäß Sommerfahrplan täglich elf Zugpaare. Am Ostersonntag fand die traditionelle Osterhasenfahrt für kleine Fahrgäste statt. Die Dampflok 99 2324-4 traf am 14. März nach der Fahrzeuguntersuchung im Dampflokwerk Meiningen wieder in Bad Doberan ein. Die erfolgreiche Probefahrt erfolgte am 15. März. Seit Fahrplanwechsel am 13. April kommt die Lok wieder zum Einsatz. Die Dampflok 99 2331-9 hat ihre Kesseluntersuchung erhalten und kehrte noch im März in den Plandienst zurück.

Der SKL MBW-A 02 „Rolba“ ist von seiner Hauptuntersuchung bei der Firma OWS in Weiden zurückgekehrt. Derzeit wird noch sein neues Häckselwerk angepasst und montiert. Die beiden Salonwagen 990-206 und -316 kommen nach ihren Untersuchungen seit dem Fahrplanwechsel im April wieder zum Einsatz. Der Gepäckwagen 996-004 wird in Kürze von der Hauptuntersuchung aus dem Netinera- Werk Neustrelitz zurückerwartet. Die Sitzwagen 990-201, -315 und -310 sowie der Gepäckwagen 996-006 befinden sich derzeit in Untersuchung.

Am historischen Sitzwagen 990-001 wird derzeit ebenfalls eine Aufarbeitung ausgeführt. Es müssen u. a. seine Dachabdeckung erneuert und die Sitzpolster ausgebessert werden. Die Sanierung des Kohlelagerplatzes in Bad Doberan kam am 8. April zum Abschluss. Die Arbeiten für die Tiefenentwässerung des Bahnhofes Heiligendamm wurden Ende März beendet. Vom Ortsausgang Bad Doberan bis zum Ortseingang Heiligendamm ließ die Mecklenburgische Bäderbahn Mitte März die Telegrafenleitung wiedererrichten. Die Endabnahme der Anlage erfolgte am 3. April.

Derzeit läuft die Planung für den Ersatz der Wagenwaschanlage in Bad Doberan. Die 1998 errichtete Anlage hat das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht.
Jan Methling

Verein zur Traditionspflge des Molli e. V.

Mitglieder des Vereins zur Traditionsp ege des Molli e. V. (VTM) haben am GGw 98-02-04 die Pu erböcke befestigt. Zum Abschluss der Untersuchung müssen noch Puffer und Zughaken montiert werden sowie einige kleine Farbarbeiten erfolgen. Der Postwagen Nr. 71 hat seine Beschriftung erhalten und wird ab 8. April zusammen mit der Dampflok 99 332 wieder im Außenmuseum zu sehen sein.

Im Innenmuseum wurden an der Schauanlage „Stellwerk Parkentin“ die Gleissperre platziert, die Schlüsselabhängigkeit zum Blockwerk hergestellt und zwei Freileitungstraversen für die Blockleitung montiert. Zum Abschluss wird noch eine Schrankenwinde aufgestellt und in die Schlüsselabhängigkeit eingebunden. Diese Winde stammt vom ehemaligen Stellwerk W1 des Bahnhofes Bad Doberan.
Jan Methling


aktueller Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben