Vorankündigung:

Autorenkollektiv:

Wolkenstein – Jöhstadt. Eine Schmalspurbahn wird abgeschafft.

Reihe „Damals …/eisenbahn & kulturgeschichte“

208 Seiten im Format 25,5 x 20,5 cm mit 425 SW- und Farbabbildungen, edition bohemica, Goldkronach 2016, ISBN: 978-3-940819-28-4, Preis: 32,– Euro

Bis zum 13. Januar 1984 fuhr die Schmalspurbahn durch die reizvollen Täler von Preßnitz und Schwarzwasser im Erzgebirge, nahe Annaberg – und bis an die böhmische Grenze. Sie war die letzte ihrer Art in der DDR, auf der ein Betrieb wie „früher“ erlebt werden konnte; drei Zugpaare täglich, gemischte Züge. Das Pfeifen und Bimmeln der IV K begleitete uns hier durch die Jugendzeit. Ein knappes halbes Jahr nach ihrem 94. Jubiläum endete der Betrieb, gefolgt von einem unglaublichen Chaos im Versuch, mit einem Abriss vollendete Tatsachen zu schaffen.

Diese Erlebnisse ließen in Andreas W. Petrak zugleich den Plan eines literarischen Denkmals für die WJ-Linie reifen. Sein erstes Werk erschien 1992 – zum 100. Eröffnungsjubiläum und zusammen mit dem Start der Museumsbahn auf den ersten Metern – frei von Zensur. Im Fokus der von Andreas W. Petrak nun initiierten Veröffentlichung zum 125. Jubiläum stehen die Bemühungen der Aktivisten gegen die drohende Stilllegung und für einen langfristigen Erhalt. In prächtigen Bildern wird zugleich noch einmal die Faszination der gesamten Strecke erlebbar – weshalb Bahnfreunde aus aller Welt zu ihr pilgerten. Die Geschichte der alten Schmalspurbahn endete mit der Verladung von 99 1561-2 am 23. Dezember 1986 – und damit auch dieses ab Juni 2017 erhältliche Buch.
PM


zum Preß'-Kurier | Artikel älterer Ausgaben